Valentinstag

14. Februar 2008

Ach ja, … frohen Valentinstag 😉

Advertisements

Firefox 3 – Beta 3

14. Februar 2008

Und inzwischen ist die 3te Beta-Version des Firefox-Browser zum testen freigegeben. Ich hatte bisher noch nicht so die Lust/Zeit die Version zu testen.

Download

Weiteres:
– Golem: Firefox 3 Beta 3 steht zum Download bereit
– Heise: Dritte Beta des Web-Browsers Firefox 3 erhältlich

Fischen auf beiden Seiten

11. Februar 2008

Morgen läuft ja wieder eine Folge von „The next Uri Geller – Unglaubliche Phänomene live“ auf Pro 7. Zu der Show selbst möchte ich ja nicht viel sagen. Was mich in dem Zusammenhang allerdings ein bißchen verwundert hat war die folgende MyVideo-Anzeige, die ich bei Ebay gesehen habe:

Verwundert deshalb, weil Pro 7 sonst ja immer ganz groß damit wirbt, dass die Teilnehmer ja echte Mentalisten sind und keine (Zauber-)tricks genutzt werden. Zu Erinnerung: MyVideo gehört der SevenOne Interactive GmbH und die wiederum gehört zu ProSiebenSat.1 Media zu der ebenfalls der Sender Pro 7 gehört.

Es ist kein Skandal. Interessant finde ich es trotzdem 🙂

Auf einer Webseite von mir teste ich zur Zeit Captain Ad.

Captain Ad blendet in eingebetteten Videos diverser Video-Anbieter Werbung ein. Bezahlt wird einem Publisher derzeit per TKP (Tausender-Kontakt-Preis) von 3,00 Euro.

Laut FAQ werden derzeit eine relativ große Anzahl von Video-Playern unterstützt (YouTube, Google Video, MySpace Video, Dailymotion, Sevenload, Revver, Brightcove, Break, LiveLeak, MetaCafe und lustich.de).

Ich bin mal gespannt wie sich das so entwickelt auf der Seite. Die Werbung selbst empfinde ich als relativ wenig nervig, da sie sich mit einem Klick ausblenden lässt bzw. sich selbst nach kurzer Zeit auch ausblendet.

Weitere Informationen: Captain Ad

Wem die 8 GB des iPhone für 399 Euro (mit T-Mobile Vertrag) einfach zu wenig sind, darf sich jetzt freuen: Für rund 500 Euro soll demnächst eine 16 GB Version erhältlich sein.

Auch der iPod touch, das iPhone ohne Telefon, soll demnächst in einer 32 GB Version erhältlich sein – bisher gab es lediglich eine 8 GB und 16 GB Version.

Quelle: entwickler.de

Excel das Hackertool

5. Februar 2008

Vor einiger Zeit ging die Nachricht durch die Medien, dass ein Angestellter einer Bank diese um „mal eben“ knapp 5 Milliarden Euro erleichtert hat.

Wie derStandard.at jetzt berichtet war dazu nicht mehr nötig als „der geschulte Umgang mit Microsofts Office und grundlegende Kenntnisse in Microsofts Visual Basic“.

Die Programmiersprache soll er genutzt haben, um automatisierte Arbeitsabläufe für Tabellen einzurichten. Vermutungen besagen, er habe diese Funktionen genutzt, um Exceltabellen zu fälschen, die er dann seinen Vorgesetzten vorgelegt hatte. Zusätzlich soll er Zugangsdaten seiner Kollegen für die Erstellung fingierter Konten verwendet haben. Mit fiktiven Verlustgeschäften habe er, laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters, sein Millionenspiel verschleiert. (derStandard.at)

Mehr: Mit Excel und Visual Basic zum Milliarden-Betrug